top of page
18.png
Kornkreise
Temporäre Tempel

Im abschließenden Beitrag über Kornkreise betrachten wir die biophysischen Abweichungen, die die "echten" Kornkreise unerklärlich machen. Die langjährige Kornkreis Forscherin Janet Ossebaard hat im Laufe der Jahre einige unglaubliche Fakten für uns zusammen getragen. Sie hält die meisten Kornkreise für echt, da sie Anomalien aufweisen - und nur einen kleinen Teil für menschengemacht, da diese weder "Spirit" noch Anomalien zeigen. 

Image by Sigmar Schnur
12 erstaunliche Abweichungen  

1. Keimungsrate

2. Verlängerte und gebeugte Knoten

3. Knoten scheinen von innen explodiert zu sein

4. Verschwundene Samen

5. Spuren von Hitze

6. Tote Fliegen

7. Fremde Substanzen

8. Sichtbar als Abdruck im Folgejahr

9. Magnetfeldverzerrungen

10. Zeitverzerrung 

11. Fehlfunktionen von technischen Geräten

12. Kunstvoll gelegt

Was macht einen echten Kornkreis aus?

Im "echten" Kornkreis sind die Halme nicht abgeknickt und wachsen weiter. Die Körner von innerhalb des Kornkreises keimen in einer anderen Geschwindigkeit - manchmal schneller, manchmal langsamer - als die Körner des gleichen Feldes, außerhalb des Kreises. Sie haben verlängerte Knoten, häufig gebeugt bis zu einem Winkel von 90°.

 

Manchmal scheinen die Knoten von innen heraus explodiert zu sein und weisen ein kleines Loch auf, als Reaktion auf die starken Kräfte, die darauf eingewirkt haben. 

In manchen Kornkreisen fehlen Teile der Ähre, genauer gesagt alle oder einige Samen. Manchmal nur auf einer Seite. Es gibt Spuren von Hitzeeinwirkung: manche Halme sind angesengt, Steine an der Oberfläche schwarz oder Grashalme zu Knäueln zusammen gezogen. 

Manchmal finden sich innerhalb der Kornkreise zahlreiche tote Fliegen, außerhalb jedoch nicht. Und es werden teilweise nicht natürliche Substanzen gefunden werden, die von der Wissenschaft nicht erklärt werden können. Auch sehr interessant ist, dass die Formationen im Folgejahr erkennbar sind. Die angebaute Frucht wächst anders als auf dem Rest des Feldes. Oder im Winter darauf schmilzt entlang der Linien der Schnee.  Die Forscherin führt diesen Umstand auf die Veränderung der kristallinen Strukturen im Boden zurück. Ein Fußgänger mit einer Latte würde den Boden nicht so verändern, dass im Folgejahr Spuren sichtbar wären.

Atherington, W_ Sussex _ 19th July 2017 - Temporary Temples.jpg

Auch sehr interessant: Es kann sein, dass der Kompass innerhalb eines Kornkreises nicht nach Norden ​zeigt, was auf ein starkes elektromagnetisches Ereignis hinweisen würde. Aber es wurden nicht nur Magnetfeldverzerrungen, sondern auch Zeitverzerrungen beobachtet. So zeigt eine Uhr innerhalb des Kornkreises eine andere Zeit an, als eine andere, die außerhalb des Kornkreises platziert wurde. 

 

Elektronische Geräte können innerhalb eines Kornkreises Fehlfunktionen haben. Kameras und Mobiltelefone können zum Beispiel nicht scharf stellen oder überbelichten auf nicht nachvollziehbare  Weise.

 

Und zuletzt sind die Kreise teilweise nicht nur präzise ins Korn "gezeichnet", sondern auch unglaublich kunstvoll gelegt. Schöner, als man sich vorstellen kann, dass das Menschen im Dunkel einer Nacht und heimlich hinbekomen können. Die Halme sind nicht nur nicht beschädigt, sondern zum Teil gewebt, geknotet und zu kunstvollen Mustern gelegt. Viele Menschen erleben Kornkreise daher als Tempel auf Zeit.

Wer möchte, kann sich HIER das dem heutigen Beitrag zugrunde liegende Video auf englisch dazu ansehen. Sehr empfehlenswert! 

bottom of page